Farbveränderungen des Urins 08.06.2020
Gelb, gelb-braun, gelb-orange

Der Urin ist normalerweise bernsteingelb und reagiert leicht sauer. Die tägliche Urinmenge beträgt ca. 1 – 1.5 Liter in Abhängigkeit von Flüssigkeitszufuhr und Flüssigkeitsverlust. Frischer Urin ist bei Gesunden klar. Eine Trübung ist pathologisch und kann verschiedene Ursachen haben.

Die Farbe des Urins wird beeinflusst durch Ernährungsgewohnheiten, Flüssigkeitszufuhr, Stoffwechselveränderungen, Krankheiten und nicht zuletzt durch die Einnahme von Medikamenten.

Verfärbungen des Urins können verursacht werden durch:

Stoffwechselstörungen, -produkte:
Hyperbilirubinurie
Porphyrinurie
Urobilinogen

Nahrungsmittel:
Karotten
Rhabarber
Paprika

Medikamente:
Acenocoumarol (orange)
Acriflavin (gelb fluoreszierend)
Aminophenazon (orange)
Amsacrin (orange)
Anethol (gelb intensiv)
Anisindion (orange)
Anthraglykoside / Anthrachinon (dunkler Urin, gelb-orange im sauren Urin)
Chinin (farblos bis blassgelb)
Chloroquin (orange)
Chlorzoxazon (orange)
Dihydroergotamin (orange-rot)
Flutamid (gelb)
Heparin (orange)
Mepacrin (gelb-orange im sauren Urin)
Nitrofurane (gelb-orange)
Phenacetin (gelb)
Phenazon (gelb-orange)
Phenazopyridin (orange im sauren Urin)
Phenindion (orange im alkalischen Urin)
Phenolphthalein (orange im sauren Urin)
Phenprocoumon (orange)
Primaquin (orange)
Rifabutin (orange)
Rifampicin (orange)
Sulfasalazin (gelb)
Ropinirol (gelb)
Vitamin A (orange)
Vitamin B – Komplex (insbesondere Riboflavin) (intensiv gelb)
Warfarin (orange)
Wismut-Salze (gelb)


Die Liste erhebt keinen Anspruch auf Vollständigkeit.

Literatur:
MedMoPharm 6/2005/p2005
PharManuel 2007/p89