DHEA Vaginalzäpfchen (Intrarosa®) 05.10.2020
Lokale Behandlung vaginaler Symptome der Menopause

Prasteron (Dehydroepiandrosteron, DHEA) wurde von Swissmedic in Form von Vaginalzäpfchen (Intrarosa® Vaginalzäpfchen 6.5 mg, rezeptpflichtig) zur lokalen Behandlung vulvovaginaler Atrophie bei postmenopausalen Frauen zugelassen.

Prasteron ist mit dem körpereigenen humanen DHEA biochemisch und biologisch identisch. Es ist ein Vorläufersteroid, das selber inaktiv ist und in Östrogene und Androgene umgewandelt wird. Intrarosa® unterscheidet sich deshalb von den östrogenhaltigen Arzneimitteln, da es auch zur Entstehung von Androgenmetaboliten führt. Die positiven Wirkungen auf die Symptome und Anzeichen der vulvären und vaginalen Atrophie entstehen durch die Aktivierung der vaginalen Östrogen- und Androgenrezeptoren. Es wurden eine durch Östrogen vermittelte Erhöhung der Anzahl der oberflächlichen und Intermediärzellen und eine Verminderung der Anzahl der Parabasalzellen in der Vaginalschleimhaut festgestellt. Darüber hinaus fand eine Verminderung des pH-Werts in der Vagina hin zum Normalbereich statt, was das Wachstum der normalen Bakterienflora begünstigt.

Die empfohlene Dosis beträgt 6,5 mg Prasteron (ein Vaginalzäpfchen) einmal täglich, angewendet vor dem Zubettgehen.
Wie bei den anderen Hormonersatztherapien sollte eine Behandlung nur bei Symptomen eingeleitet werden, die negative Auswirkungen auf die Lebensqualität haben. In jedem Fall sollte mindestens alle 6 Monate eine sorgfältige Reevaluation der Therapie erfolgen.

Die gleichzeitige Anwendung mit einer systemischen Hormonersatztherapie (Östrogen-Monotherapie, Kombination aus Östrogen/Progestagen oder Androgen) oder vaginalen Östrogenen wurde nicht untersucht und wird nicht empfohlen.

Quellen:
Intrarosa® FachInformation
Le Moniteur des pharmacies 3278/2019/p22